Design & Instrumente

Design | Instrumente

Design

Die Studie verfolgt ein quasiexperimentelles Design, in dem die Untersuchungskonstrukte gemäß der Multitrait-Multimethod-Methode und zweier Kontrastgruppenvergleiche auf konvergente, diskriminante, inkrementelle und prädiktive Validität untersucht werden. Die quasiexperimentelle Variation wird durch die Stichprobenwahl (N=600) vorgenommen, indem einerseits die Ausbildung in den beiden Domänen (Mathematik, WiWi) und andererseits der Expertisegrad im Lehrerhandeln über drei verschiedene Statusgruppen variiert werden. Für die drei Statusgruppen sind pro Fach 150 Personen vorgesehen. Um Interdependenzen zwischen den beiden Domänen zu untersuchen, wird eine Substichprobe von (angehenden) Lehrkräften (N=300) einbezogen, die in beiden Fächern Mathematik und WiWi ausgebildet ist bzw. wird.

Instrumente

Fachspezifische Konstrukte (für Mathematik und WiWi):

Für die Erhebung der handlungsnahen Kompetenzen (abhängige Variablen) werden performanznahe Formate vorgeschlagen. Entsprechend ist es notwendig, die Charakteristika der Unmittelbarkeit und Spontanität (AC) bzw. die reflexiven Anforderungen (RC) des Lehrerhandelns adäquat zu berücksichtigen. Dazu wurden speziell für AC computerbasierte offene Antwortformate in natürlicher Sprache und unter Zeitdruck als Reaktion auf Videovignetten entwickelt. Für RC werden Aufgaben mit Text- und Videovignetten eingesetzt. Hier liegt bereits ein umfangreicher Itempool vor, dessen Items in Bezug auf inhaltliche, kognitive und strukturelle Validität (u.a. durch Analysen der Anforderungen im Beruf und Curricula, Expertenbefragungen, kognitive Interviews und quantitative Analysen) bei (angehenden) Lehrkräften bereits untersucht wurden.

Zudem liegen umfangreich validierte Tests zur differenzierten Erhebung von CK und PCK aus Vorgängerprojekten in Mathematik (KiL, KeiLa) und WiWi (Fachdidaktik, WiwiKom) vor.

Generische Konstrukte:

Darüber hinaus werden zur Erfassung der generischen Konstrukte die folgenden Instrumente eingesetzt: Schlussfolgerndes Denken, Intelligenzskalen des I-S-T 2000R sowie ein videobasiertes Instrument zur Erfassung von Situation Awareness.

Greiff, S., Wüstenberg, S., Molnár, G., Fischer, A., Funke, J., & Csapó, B. (2013). Complex problem solving in educational settings - something beyond g: Concept, assessment, measurement invariance, and construct validity. Journal of Educational Psychology, 105, 364-379.

Liepmann, D., Beauducel, A., Brocke, B. & Amthauer, R. (2007). I-S-T 2000R Intelligenz-Struktur-Test 2000 R (2., erweiterte und überarbeitete Auflage). Göttingen: Hogrefe.

Zum Seitenanfang